Garten + Herbst

Die Blätter fallen, die Temperaturen auch, die Tage werden kurz, dunkel und öfter auch nass. Was die einen wehmütig auf den Sommer zurückblicken lässt ist für die anderen der Startschuss für den Gartenendspurt. Jetzt ist nochmal Hochsaison im Beet!

Pflanzarbeiten
Es ist die richtige Zeit für Pflanz- und Umpflanzarbeiten, Beete können neu strukturiert, ergänzt, vergrößert oder verkleinert werden. Auch der  Pflegeaufwand kann durch eine geeignete Bepflanzung reduziert werden.
Neben ganzjährig verfügbarer Containerware (Pflanzen, gezogen in Töpfen) liefern die Baumschulen im Herbst und Frühling auch Ballenware, d.h. im Freiland gezogene Gehölze. Diese sind über mehrere Jahre optimal fürs Verpflanzen vorbereitet worden und werden zur  Pflanzzeit auf dem Feld gestochen (ausgepflanzt) und im Ballentuch geliefert.
Vorhandene Gehölze können mit einem großzügig bemessenen Wurzelballen ausgepflanzt und umgesetzt werden, dies vertragen sie kurz vor der Vegetationspause im Winter am besten.
Stauden sollten beim Umsetzen geteilt werden, dann entwickeln sie sich in den nächsten Jahren üppiger.
Wer im Frühling farbliche Akzente setzen will steckt jetzt Blumenzwiebeln, ein schier unendliches Sortiment steht zur Verfügung.

Rasenarbeiten
Eine Rasendüngung mit Herbstrasendünger macht den Rasen fit für den Winter. Wichtig ist der höhere Kaliumanteil im speziellen Herbstrasendünger; der ist gut für die Blattstruktur der Gräser und kräftigt sie für die stressigen Wintermonate.
Laub sollte von der Rasenfläche entfernt werden; nicht jedes Blättchen, aber die dicken Schichten, sonst fault der Rasen darunter. Vertikutieren ist meist überflüssig und kann dem Rasen sogar schaden. Der letzte Schnitt sollte nicht zu tief sein, schneiden Sie Ihren Rasen auf ca. 3-5cm Höhe für die Überwinterung.

Überwintern von Kübelpflanzen
Frostempfindliche Kübelpflanzen gehören jetzt so langsam ins Winterquartier. Wer ein Glashaus hat, das knapp über Null Grad gehalten wird, hat es da einfach. Für alle anderen gilt: Die Pflanzen sollten an einen gut belüfteten Platz mit Belichtung (Kellerraum/Garage/Wintergarten), keinesfalls aber in beheizte Wohnräume mit  20 Grad Zimmertemperatur.
Weniger empfindliche Kübelpflanzen überwintert man am besten etwas geschützt, z.B. in einer Nische an der Hauswand oder Terrassentür. Dort geben die Außenwände etwas Wärme ab, gut eingepackt in atmungsaktive Materialien überstehen sie dort die kalten Nächte. Nicht vergessen, immergrüne Pflanzen brauchen auch im Winter Licht, also nicht im Oktober einpacken und im März wieder auspacken. Größere Schäden bis Totalausfall können entstehen wenn Frost an die Wurzel kommt, daher hilft es, Pflanzkübel (bei der Pflanzung) von innen mit Styropor auszukleiden und im Herbst von außen gut einzupacken.
Die meisten Winterschäden entstehen durch Trockenheit, immergrüne Pflanzen sollten daher auch im Winter gewässert werden wenn es frostfrei ist.
Das gilt natürlich auch für die immergrünen Pflanzen im Freiland.

Überwintern von Rosen, Stauden
Die Veredelungsstelle empfindlicher Rosen sollte vor Frost geschützt werden. Sie sitzt knapp unter der Erdoberfläche, so dass es ausreicht, etwas Erde aus dem umliegenden Beetbereich zu ziehen und über der Veredelungsstelle anzuhäufen.
Eine Laubschicht schützt die Wurzeln empfindlicher Stauden vor der Kälte. Hier gilt das Motto “Weniger ist mehr”. Übermäßiges “Aufräumen” im Beet schadet denn ohne Laubschicht kann der Frost über die blanke Erde direkt an die Rhizome (Überdauerungsorgane) der Pflanzen.
Wer  das Laub im Beet partout nicht sehen mag sollte nach dessen Beseitigung ersatzweise eine 3-5cm dicke Schicht Rindenmulch aufbringen.

Gehölzschnittarbeiten
Die Vogelschutzzeit (Brutzeit) beginnt am 01.März und endet am 30.09. eines jeden Jahres. Das bedeutet, starke Rückschnitte von Bäumen, Sträuchern und Hecken, sowie Rodungen von Dickichten sollten jetzt oder im zeitigen Frühjahr ausgeführt werden. Während der Vogelschutzzeit sind nur leichte “Formschnitte” erlaubt. Wer in seinem Garten Bedarf an stärkerer “Durchforstung” hat sollte dies daher jetzt oder im zeitigen Frühling umsetzen.

Letztlich bleiben noch Aufräum- und Wartungsarbeiten. Sind alle Dachrinnen und Fallrohre frei, ist das Wasser abgestellt, sind die Bewässerungsleitungen geleert? Na dann kann der Winter ja kommen…

(Text mit freundlicher Genehmigung von Dipl. Ing. Heiko Dramekehr, www.dramekehr.de)