Rechtsprechung – Steuern

Steuern – Interessante „Kleinigkeiten“:

Keine Steuerermäßigung bei Barzahlung der Rechnung für Hand­werkerleistungen (§ 35a EStG)

Das Gesetz schreibt ausdrücklich vor, dass die steuerliche Abzugsfähigkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen durch Handwerker nur gegeben ist, wenn die Aufwendungen durch Vorlage einer Rechnung und die Zahlung auf das Bankkonto des Handwerkersnachgewiesen werden. Der Bundesfinanzhof hat in seinem Urteil vom 20.11.2008 (Aktenzeichen VI R 14/08) bestätigt, dass die Barzahlung einer Rechnung die Inan­spruchnahme der o.g. Steuererleichterung ausschließt. Die Finanzverwaltung fordert nun regelmäßig im Rahmen der Einkom­mensteuerveranlagungen ab 2008 die Überweisungsbelege an.
Nachweis der Vermietungsabsicht bei leerstehenden Wohnungen

Grundsätzlich gilt: Alle Ausgaben im Zusammenhang mit einer Wohnung können steuerlich dann berücksichtigt werden, wenn mit der Wohnung steuerpflichtige Einnahmen erzielt werden sollen.Was passiert mit den Kosten bei leerstehenden Wohnungen? Diese Kosten sind weiterhin steuerlich abzugsfähig, wenn eine Vermietungsabsicht be­steht. Die Schwierigkeit besteht für den Steuerpflichtigen darin, dem Fi­nanzamt nachzuweisen, dass er die Absicht hat, die Wohnung zu vermie­ten und sich ernsthaft darum bemüht, einen neuen Mieter zu finden (z.B. durch Anzeigen in der Zeitung, Beauftragung eines Maklers etc.). Das Finanzamt wird insbesondere bei Wohnungen, die bereits mehrere Jahre leerstehen, einen Nachweis dieser Bemühungen anfordern. Wie umfangreich diese Bemühungen sein müssen, ist hierbei immer wieder strittig. Bitte sprechen Sie frühzeitig mit Ihrem Steuerberater, sollten Sie von diesem Problem betroffen sein.